PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Suche:
Nicht angemeldet!     Neu Registrieren     Login  Passwort:     Passwort?

Die Besten kostenlosen iPhone-Spiele

zurück

Autor: Kevin Jensen

Kategorie: Spiele
Umfang: 1 Seiten

Seite   1  

Kommentare:

Kommentieren (-)

iPhone Artikel vom 13.07.2009



Der App Store boomt. Mehr als eine Milliarde Downloads, mehr als 50.000 Applikationen und die Tendenz steigt. Klar, dass man da schnell die Überblick verliert. Wir möchten euch hier keine Top 10 der besten iPhone Games präsentieren, sondern vielmehr genreübergreifend ein paar knackige und kostenlose Spiele für iPhone und iPod Touch auflisten. Und wir machen keine halben Sachen - keine FREE- oder LITE-Spiele, sondern richtige Kost! Los geht's Mädels... die Schlüpfer festhalten!


Spiel's noch einmal, Sam - Musik:

Tap Tap Revenge 2 ist wohl das Kultspiel für alle Fans von Guitar Hero oder Rockband. Anstelle von grazielem Herumgeklimper und Gefuchtel an Plastikinstrumenten, gilt es hier auf dem Touchscreen im Takt die erscheinenden Punkte zu treffen. Fortgeschrittene müssen zudem durch einen gezielten Ruck zur richtigen Zeit das iPhone hin und her bewegen, um die Highscores zu knacken. Alles in allem ähnelt die Mechanik seinen Vorbildern so sehr, dass das Spiel einen mehr als guten Eindruck macht. Ein Karrieremodus sorgt dafür, dass der Spieler bei der Stange gehalten wird, denn Ziel ist es bestimmte Aufgaben wie „Erreiche eine bestimmte Anzahl von Punkten“ oder „Spiele so viele Tage hintereinander das Spiel“. Ein Zweispielermodus sowie ein Onlinemodus runden das Gesamtpaket ab.

Derzeit wird es kostenlos angeboten und bietet eine Vielzahl an frei herunterladbaren Zusatztracks von Newcomer-Bands und alten Hasen. Egal ob Papa Roach, Nine Inch Nails, All-American Rejects, Daft Punk oder Lady Gaga, hier findet jeder ein passendes Lied zu seinem persönlichen Geschmack. Neben kostenlosen Liedern gibt es zusätzliche Inhalte die kostenpflichtig Heruntergeladen werden können.

Fazit: Ein echtes Highlight unter den Free-Games.




Das haben Sie ja gefickt eingeschädelt– Geschicklichkeit:

Nein Rolando wird an dieser Stelle nicht genannt, denn das würde ja den Geldbeutel plündern. Doch hat das Entwicklerteam von ngmoco auch für Knauser die richtige Portion Geschicklichkeitsspiel in Petto. Topple, nennt sich das Ganze und ist eine Art Mischung aus Tetris mit Jenga. Nachgespielt wird der Turmbau zu Babel mit Tetrinos und diese ziehen auch noch ulkige Grimassen, wenn sie gestapelt werden. Der Clou an der Geschichte ist jedoch, dass die Steine kippen, drehen und fallen können, wenn man nicht ordentlich baut oder man auf die Idee kommt sein iPhone zu drehen. Topple kommt mit einer lustigen Comic-Optik daher, hat eine erstaunliche Physik und kann schnell süchtig machen.

Auch hier stehen mehrere Spielmodi zur Auswahl, wie beispielsweise der Kernmodus mit 10 Levels, die Free Play-Modis oder der neue Space Mode. Wem das zu wenig ist, der kann sich an die Achievements ran wagen und holt so noch mehr aus dem Spiel raus. Highscores können per E-Mail an Freunde geschickt werden, um diese herauszufordern.

Fazit: Knoblig, knifflig, kultig.





Da fällt mir doch einfach so'n mordsmäßiges Puzzelteil in den Schoß – Puzzelspiele:

Aurora Feint II – Tower Puzzles ist ein kniffeliges Schieberätsel, bei dem es nicht nur das Ziel ist durch minimalen Bewegungsaufwand Kugeln zum Platzen zu bringen, sondern auch um die Ecke zu denken. Ziel des Spiels ist es drei gleichfarbige Kristalle zusammenzubringen. Dabei kann man sie einfach verschieben und sie fallen herunter, kann die Plätze mit anderen Kugeln vertauschen oder gar das ganze iPhone kippen, um eine komplett neue Perspektive zu erhalten. Mehr als 35 Rätsel warten darauf gelöst zu werden und was anfänglich sehr einfach wirkt, kann später vom Spieler richtig was abverlangen. Knobelfreunde, die gerne ihre grauen Zellen beanspruchen, werden mit diesem Spiel ihre wahre Freude haben.

Auch hier kann man Freunde per E-Mail herausfordern und sich sogar mit anderen Puzzlern im Chat unterhalten.

Fazit: Es ist wie ein Drehwurm, wie ein ständiges Rotieren des selben Gedankens im Kopf.




Wenn deine Feinde wissen wo du bist, dann sei woanders - Taktik & Strategie.

TapDefense ist die iPhone-Antwort auf das bliebte Onlinespiel Tower Defense. Unterschied: Die Spieler steuern in diesem Fall keine Einheiten, sondern versuchen durch Bauen von verschiedenen Verteidigungstürmen, die von A nach B laufenden Monster-Horden aufzuhalten. Diese werden von Level zu Level aber immer stärker, so dass relativ schnell die Gier nach besserer Verteidigung aufkommt. So werden weitere Verteidigungslinien aufgebaut, oder die bereits existierenden werden verbessert in Puncto Reichweite oder Durchschlagkraft.

Neben 3 Schwierigkeitsmodi steht dem Spieler eine Hilfe und eine Highscore Liste zur Verfügung. Der Vergleich erfolgt hierbei entweder mit den eigenen zuvor abgelegten Leistungen oder der weltweiten Hitliste, die aber von übernerdigen Punkte-Freaks bevölkert wird. (Anm. der Redaktion: „Nicht persönlich nehmen.“) Zudem gib es noch den sogenannten "Herausforderungs-Modus", bei dem es darauf ankommt, das Spiel unter bestimmten Bedingungen zu meistern.

Fazit: Geben Sie mir den Verteidigungsminister!



Das nächste Mal schauen wir bevor wir springen...- Jump 'n Runs

Das Trash-Paradoxon: Es gibt Dinge, die so grausig sind, dass sie doch wieder Interesse wecken. Man kennt das: Eine Konfiserie aus Neunenburg bringt die nächste komisch-exotische Geschmacksrichtung an Schokolade heraus und auch wenn Wassermelonen-Schoki mit Knistereffekt total abartig klingt, muss man sie probieren. Ähnlich verhält es sich bei Trace einem Plattformspiel, das ein wenig an das Konzept von Drawn to Life für den Nintendo DS erinnert. Ziel des Titels ist es ein Männchen von A nach B zu manövrieren ohne dass dieser von Hindernissen niedergemäht wird oder in einen Abgrund fällt. Der Clou ist aber, dass man die Plattformen und Untergründen auf dem das Strichmännchen herumläuft selbst zeichnet. Klingt nicht wirklich spektakulär und optisch erinnert das ganze an die Zeichenkünste eines Grundschülers auf Marihuana und trotzdem, es macht Spaß.

Man ertappt sich immer wieder dabei, kuriose Linien auf dem Touchscreen zu kritzeln und einfach zu sagen: „Ach komm, ein Level schaffe ich noch.“ Bei Insgesamt 100 Stück hat man auch eine ganze Menge unwirsches Gekritzel vor sich. Da wünscht man sich doch, man hätte in der Grundschule besser im Kunstunterricht aufgepasst.

Fazit: Hey, Specky! Guck mal, ich bin ein echter Picasso!




Entschuldigung, dürfte ich bitte meinen Sportteil wieder haben?- Sport

Spätestens seit der Wii ist bekannt, dass man nur durch gekonntes herumfuchteln ein richtiger Sportler sein kann. Der gemeingefährliche Entwickler SGN hat sich den Bewegungssensor des iPhone und iPod Touch näher angeschaut und gesagt, das können wir auch! Herausgekommen ist eine Serie von Spielen die zusammen, dass Wii Sports des iPhone widerspiegeln. Angeführt von iBowl, zu iBaseball über iBasketball bis hin zu SGN Golf. (Bei Letzterem war wohl der böse Trademark-Drache im Spiel.)

Alle Spiele funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Man nehme sein iPhone fuchtle es durch die Gegend wie ein Sportgerät und erreicht somit das Ziel. iBowl funktioniert dabei richtig gut, zwar kein Vergleich zur Wii, aber für ein Mobiltelefon bzw. einen Mp3-Player bekommt man immerhin seine ordentliche Portion Fuchtel-Sport geboten. Also wenn die Wii jemals wieder ausverkauft sein sollte, nicht weinen, Papi hat einen guten Rat für euch.

Fazit: Hoecker... Sie sind raus! - Ja, Wii-so das denn?!?



Mist! Überfüllte Spielhalle und ich hab 'nen Zentner Vierteldollarstücke dabei – Arcade

Whoooohooooo - whatever happened to the 80ies? Das hat sich wohl auch Yuji gedacht, ein Gamedesigner der alten Schule, als er Space Deadbeef entworfen hat. Das Spiel erinnert an eine frühe Version von R-Type gepaart mit Bangai-O. So fliegt der Spieler ein Raumschiff von links nach rechts und ballert wie wild auf alles was nicht Niet- und Nagelfest ist. Mit einem Getippe auf die Gegner fliegen Raketensalven ab, klickt man das eigene Fluggerät an, wird ein mächtiger Laserstrahl abgefeuert. Viel mehr gibt es nicht. Simpel, einfach und dennoch Retro. Der stetig ansteigende Schwierigkeitsgrad sorgt für den Rest.

Viel Spieltiefe darf man nicht erwarten, denn es gibt nur wenige Gegnermodelle und 'nen saftigen Endgegner. Doch einem Geschenkten Gaul schaut man bekanntlich nicht ins Maul und wer auf seine ordentliche Portion Rumgeballer steht, der wird bedient.

Fazit: Er hat eine gottverdammte Mini-Kanone!



Ist die Handbremse noch angezogen? - Racer

Imagekampagnen sollen den Unternehmen dienen. In diesem Fall auch den Spielern, denn der spanischer Automobilhersteller und Tochter des Volkswagen-Konzerns hat mit Seat: Cupra Race ein recht ansehnliches Spiel auf die Reifen gestellt, was zudem kostenlos daher kommt. Gelenkt wird typischerweise per Bewegungssteuerung und zur Auswahl stehen drei Spielmodi: Test Drive, Time Attack und Race. Der Racer an sich präsentiert sich mit einer recht ordentlichen Optik und auch das Fahrverhalten des Boliden kann sich sehen lassen.

Man sollte jedoch keine Wunder erwarten, denn viel mehr wird nicht geboten. Kein Tuning, kein weiteren Fahrzeugmodelle. Reine Basics, aber auf recht ordentlichem Niveau. Wie sagt man so schön: „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.“ oder vielleicht doch die Freude am Fahren? Wer vermag dies schon zu sagen...

Fazit: Gezügeltes Temperament auf vier Rädern.


Game Over! Da wird sich der Papi aber freuen! - Für die Kleinen

Da sitzt man wieder im Auto, hat eine vierstündige Fahrt vor sich und der kleine Racker hat doch Tatsächlich seinen DS vergessen. Quengeln, quengeln und nochmals quengeln ist das Resultat. Zum Glück hat Papi einen Rat, denn er hat ja immer sein iPhone dabei. Nur mürrisch gibt er das Edelgerät aus dem Hause Apple aus der Hand und zeigt dem Kleinen Blowfish.

Bei diesem Spiel gilt es durch einfaches tippen auf dem Touchscreen Kugelfische zum Aufblasen zu bringen und man muss darauf achten darauf, dass diese nicht von den herumhüpfenden Kugeln getroffen werden. Je länger man drauf tippt, desto fetter wird der Fisch und da man bekanntlich weiß, dass es immer einen Größeren gibt, versucht man dies erneut. Solang bis ein gewisser Prozentsatz des Bildschirms ausgefüllt ist. Lange Rede, kurzer Sinn. Das Spiel geht immer so weiter und es reduziert sich die Anzahl der Fische, die man einsetzen darf und dafür erhöht sich die Menge an Störfaktoren. Das ist so leicht, dass es auch Junior versteht und dennoch wirft Papi ab und an einen Blick drauf.

Fazit: Du darfst jetzt nicht schlafen, Fischiii!!!!




Die hab ich zu Weihnachten meiner Schwiegermutter geklaut - Der Klon

Begonnen der Angriff der Klonkrieger hat. Mehr oder minder sind viele iPhone-Konzepte schlichtweg geklaut. Vieles hat man schon gesehen, vieles ist leicht abgewandelt. Doch dieses Paradebeispiel eines Klons hat es sich nicht mal nehmen lassen, den grafischen Stil zu adaptieren. Die Rede ist von PewPew, das ganz dreist von Geometry Wars abgekupfert ist. Zum Glück für die Fans kann man sagen, denn was dabei rumgekommen ist, ist ein reinrassiger Klon. PewPew steuert sich unwahrscheinlich gut mit dem Touchscreen und soll in Zukunft weitere Spielmodi bieten. Bisher gibt es 3 verschiedene zur Auswahl: Dodge This, ein reines Ausweichmanöver bei dem man Steine einsammeln muss, um Punkte zu kassieren. Assault: Der typische Vernichte-alle-Feinde-Modus und Chromatic Conflict, bei dem es auch das Ziel ist, alle Feinde zu besiegen, diese müssen jedoch die gleiche Farbe haben wie das Schiff. Im Level kann man durch anfliegen von bestimmten Feldern seine Farbe verändern.

Alle Highscores werden zusammen mit einer Replayfunktion abgespeichert, so dass man sich stets an seinem Können nochmals ergötzen kann. Was man bisher bekommt, ist schon mehr als ordentlich und wenn der französische Student Jean-François fleißig weiter programmiert, haben wir es bald mit einem richtigen Hit im Geometry Wars-Stil zu tun.

Fazit: Gut geklaut ist besser als schlecht erfunden.


Zwar hatten wir gesagt, wir wollten keine Top 10 und trotzdem sind wir bei 10 Spielen stehen geblieben. Naja, das Schicksal gewinnt immer... Zumindest dann, wenn sich die Leute an die Regeln halten. Wenn ihr euer Top-Free-Spiel nicht gefunden habt und wünscht, dass wir es aufnehmen, dann schreibt uns einfach an redaktion@portablegaming.de oder hinterlasst uns einen Kommetar im Forum und eventuell wird euer Vorschlag in Volume 2 aufgenommen. Bis dahin zockt fleißig und lasst euren Akku am Leben, euer Hardy Krüger.. ahhh... nicht ganz...

Hat wieder aus den Wirren des App Shops gefunden: Kevin Jensen [Iceman] für PlanetiPhone.de

Bookmark and Share
< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >